Arndt und Alfred Schnabel Gau-Bickelheim_kleinAm 10. Juli 2016 findet bereits zum neunten Mal „Wein erleben im Wißberg“ mit dem Motto „Wein erleben, wo er wächst“ in Gau-Bickelheim statt. Durch die große Resonanz der letzten Jahre sind auch in diesem Jahr wieder Gau-Bickelheimer Weingüter und die Landfrauen hochmotiviert den Besuchern an sieben Weinpavilions ein Weinerlebnis mit verschiedenen Leckereien für den kleinen und großen Hunger zu bieten.

Damit unsere Gäste von „Wein erleben im Wißberg“ nicht nur den Wein genießen, sondern auch die Menschen dahinter kennenlernen, werden wir Ihnen die verschiedenen Weingüter in Winzerportraits persönlich vorstellen.

Heute stellen wir das Weingut Alfred & Arndt Schnabel vor.

Zuerst einmal vielen Dank Arndt, dass Du für dieses „Interview“ zur Verfügung stehst. Ihr seid ja ein typischer Winzer-Familienbetrieb. Seit wann besteht denn Euer Weingut?
Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten. In der Familie wird schon seit Generationen Weinbau betrieben. Mein Großvater ging allerdings als Heizungsbauer arbeiten und hat den Betrieb im Nebenerwerb geführt. Damals gab es noch keinen Flaschenwein. Die Trauben wurden beim Winzerverein abgegeben. 1979 hat mein Vater Alfred dann den Betrieb von seinen Eltern übernommen und zum Vollerwerbsbetrieb aufgebaut.

Das bedeutet also, dass Dein Vater Alfred den eigentlichen Grundstein gelegt hat, um euer Weingut zu dem zu machen, was es heute ist. Natürlich später zusammen mit Deiner Hilfe. Wie viele Generationen arbeiten denn auf eurem Weingut?
Es arbeiten zwei Generationen auf unserem Weingut. Aber auch mein Sohn mit seinen vier Jahren verbringt gerne Zeit im Familienbetrieb und möchte aushelfen wo er kann. Wir verstehen uns alle und lieben das, was wir tun. Und ich glaube, dass merkt man auch an unseren Weinen. 

Das sind schon einmal gute Voraussetzungen, wenn man sich gut versteht. Da macht die Arbeit sicherlich noch einmal mehr Spaß. Was denkst Du, macht euer Weingut denn aus?
Wir sind sehr experimentierfreudig. So haben wir beispielsweise schon sehr früh angefangen mit internationalen Rebsorten zu arbeiten. Dazu gehören beispielsweise Merlot und Cabernet Sauvignon. Aber auch die Tradition wird nicht vergessen. Uns ist es vor allem wichtig auf unsere Kunden einzugehen, so dass diese spüren, dass wir unseren Beruf mit großer Leidenschaft ausüben und eine persönliche Liebe zum Wein haben.  

Weingut Alfred & Arndt Schnabel – Eine Winzerfamilie aus Gau-Bickelheim

Das hört sich interessant an. Welchen Herausforderungen muss sich aus Deiner Sicht denn heute ein Winzerbetrieb stellen?
Zuerst einmal muss man als Winzer bereit sein, sich auf die Natur einzulassen. Das Wetter ist nicht jedes Jahr gleichbleibend. Wir haben mal mehr Sonne, mal weniger. Es regnet mal viel oder sehr wenig. Dadurch wird auch kein Weinjahrgang gleich schmecken. Aber trotzdem muss man ja den Geschmack des Kunden immer wieder treffen. Natürlich spielt heute, mehr denn je, die Vermarktung eine große Rolle. Auch wenn der Internetauftritt eine große Chance darstellt, legen wir den Fokus auf den persönliche Kundenkontakt. Das macht uns große Freude.

Wein hat ja auch viel mit Genuss zu tun. Ein guter Wein in Gesellschaft oder zu einem Essen, kann die ganze Atmosphäre verändern. Was bedeutet denn Wein für Dich persönlich?
Wein bedeutet für mich Leidenschaft und Heimat. So war ich zum Beispiel mit meiner Familie mal auf Kreta im Urlaub zum Entspannen. Während des Urlaubs musste ich aber unbedingt einmal dort in die Weinberge fahren, um den Wein direkt bei den Winzern zu probieren. Das macht mir einfach Spaß. Außerdem verbinde ich mit Wein unsere Gegend, meine Heimat. Ich lebe gerne hier. Für mich war schon als Kind klar, dass ich Winzer werden will. Auch wenn meine Mutter zuerst etwas dagegen hatte. Aber wie man sieht, habe ich mich durchgesetzt.

Und welchen Wein trinkst Du am liebsten von den eigenen Weinen?
Wie man an unserer Karte sieht, liebe ich Riesling. Deshalb ist das auch mein Favorit. Wobei wir dieses Jahr meiner Meinung nach einen wirklich guten Spätburgunder Blanc des Noir haben.

Zu einem guten Essen trinkt man ja auch gerne einen guten Wein. Aber gibt es ein rheinhessisches Lieblingsgericht für Dich?
Da haben wir lange überlegt, ob es überhaupt ein richtig typisches rheinhessisches Gericht gibt. Wir haben ja viele Einflüsse beim Essen von Menschen, die von außen hierher gezogen sind. Was ich aber sehr gerne mag sind saure Bohnen mit Bratwurst und dazu einen kräftigen Wein.

Hier ist das Rezept von Frau Schnabel:

Saure Bohnen mit Bratwurst

– 1 Päckchen rheinische Schnibbelbohnen (Hinweis: Die Schnibbelbohnen wurden früher in Rheinhessen in einem großen Steinguttopf fast in jedem Haushalt für die Wintermonate selbst eingelegt.)
– 1 Zwiebel

– 1 Esslöffel Schweineschmalz
– Mehl
– etwas Gemüsebrühe
– Pfeffer
– 3/4 Becher Schmand
– Grobe Bratwurst
– Kartoffelpüree

Bohnen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen, in einen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Anschließend ca. 40 Minuten köcheln lassen. Dann die Zwiebel würfeln, mit einem Esslöffel Schweineschmalz oder neutralem Öl anschwitzen und mit etwas Mehl bestäuben. Jetzt mit der Kochflüssigkeit der Bohnen ablöschen und eine cremige Soße herstellen. Mit wenig Gemüsebrühe und etwas Pfeffer abschmecken.

Jetzt die abgeschütteten Bohnen dazugeben und in eine große Schüssel einen 3/4 Becher Schmand oder saure Sahne geben. Das Gemüse mit der Soße langsam unterrühren. Dazu schmeckt grobe Bratwurst und Kartoffelpüree.

Jetzt gibt es das Weinfest „Wein erleben im Wißberg“ ja bereits zum neunten Mal. Was ist für Dich das Besondere an diesem Weinfest?
Eigentlich sagt das schon das Motto aus: „Wein erleben, wo er wächst“. Außerdem verstehen wir uns innerhalb der Festgemeinschaft sehr gut. Jeder kann sich individuell präsentieren. Es gibt also keine starren Regeln. Das würde vermutlich auch nicht zu uns passen. So können wir auch mal andere Dinge testen und probieren. Wie gesagt, wir sind sehr experimentierfreudig. 

Es war sehr spannend für mich mal andere Dinge über Euer Weingut zu erfahren, die man sonst ja nicht so kennt. Wie seid ihr denn erreichbar, falls jemand Wein bei euch kaufen oder auch mal probieren möchte?
Wir haben immer Samstagnachmittag von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Ansonsten einfach nach Absprache.

Kontaktdaten:
Alfred & Arndt Schnabel
Hintere Schmalzgasse 1
55599 Gau-Bickelheim
Telefon: 06701-1852
Mobil: 0160-90569784
Homepage: www.weingut-as.de

Termine 2016:

Juni
05. Juni Weingut A. & A. Schnabel – Weinwandersommer

Juli

10. Juli Weinwanderung „Wein erleben im Wißberg“
31. Juli Weingut A. & A. Schnabel – Weinwandersommer

Weinwandersommer alle Termine

 

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.